Viel neues im neuen Jahr

Ohja, ewig habe ich mich nicht mehr hier zu Wort gemeldet. Das liegt aber schlicht und ergreifend daran, dass sich hier die Ereignisse gewissermaßen überschlagen haben:

 

Die Weihnachtsreise war ich noch an Bord von AIDAbella, habe dort bei der Weihnachtsgala mitgesungen und das Fest mit der Besatzung dort gefeiert.

 

Statt am 04. Januar habe ich dann bereits zum 31. Dezember 2011 die AIDAbella verlassen, bin ins Taxi gestiegen und 400m weiter auf die AIDAsol aufgestiegen, wo ich seit nunmehr 19 Tagen meine Ausbildung fortsetze, jetzt aber gemeinsam mit 4 NOA-Kollegen.

 

Los ging es dann natürlich gleich mit dem Silvesterfeuerwerk auf Madeira, eines der größten Feuerwerke der Welt, welches ich „dienstlich“, nämlich als Firepatrol, miterleben konnte und durfte.

 

Das Schiff ist im Großen und Ganzen relativ gleich, die Besatzung ist jedoch komplett unterschiedlich, doch mit der Zeit gewöhnt man sich mehr und mehr aneinander. Das ist auch wichtig, denn selbst meinen zweiten Bordeinsatz, ab 14. März 2012, werde ich auf AIDAsol verbringen, dann aber nicht mehr auf den Kanaren unterwegs sein, sondern mich in die Ostsee begeben und die schönsten Metropolen der baltischen See erkunden.

Derzeit absolviere ich meinen Monat bei den „Safety‘s“, also den Offizieren, die verantwortlich für die Lebensrettung im Notfall und die Brandbekämpfung bzw. -verhütung sind. Jeden Tag lerne ich neue Vorschriften und ihre Umsetzung hier an Bord kennen und arbeite mich immer mehr in die Thematik Sicherheit ein.

Ich durfte bei der routinemäßigen Wartung der Rettungsboote die Firma Fassmer unterstützen, nehme an Brandbekämpfungsübungen teil und lerne, wie man die Mannschaft in Sicherheitsaspekten aus- und weiterbildet. Und nebenher lerne ich noch, wie man als Offizier die Manöverstation leitet, wie ihr oben ja unschwer erkennen könnt (das war in Funchal) ;-)

 

Denn Sicherheit wird auf der Flotte von AIDA, aber auch in der gesamten Carnival Corporation, an Nummer 1 der Prioritäten gesetzt. Alle internationalen Vorschriften (SOLAS, etc.) werden komplett erfüllt bzw. bei weitem übertroffen.

Natürlich ist auch uns das tragische Unglück der Costa Concordia vor der italienischen Küste nicht entgangen und auch wir erkundigen uns regelmäßig nach dem neuesten Stand, wie es unseren Kollegen und Gästen des Luxuskreuzfahrers geht und sind in Gedanken bei den Familien der Vermissten und der Opfer.

Nichts desto trotz ist die Kreuzschifffahrt einer der sichersten Wege, seinen Urlaub zu verbringen, und die Reedereien und Crewmitglieder tragen alle ihren Teil dazu bei.

 

Ich freue mich jetzt erst einmal auf die verbleibenden zweieinhalb Wochen an Bord von AIDAsol, die ich übrigens zusammen mit einem italienischen Kadetten auf einer Kabine verbringen werde, und den kleinen Kinobesuch an Bord, zum 3D-Film „Der gestiefelte Kater“ :-)

Und dann natürlich auf meinen wahrlich verdienten Urlaub zu Hause!

 

In diesem Sinne euch allen eine schöne, lustige und vor allem närrische Fasnetszeit,

 

wir sehen uns am 08. Februar! :-)

 

 

P.S.: Wenn ich gerade aus dem Fenster schaue, dann lächelt mich ein weiteres Schiff unserer Flotte an, denn wegen schlechten Wetters musste die AIDAbella ihren Kurs ändern und liegt nun mit uns gemeinsam im Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria :-) Nur eines von vielen Rendezvous mit den schönsten Kreuzfahrern der Welt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0